N   I   Z   Z   A

VERANSTALTUNGEN

N i z z a   (Frankreich)

11. - 16. Juni 2016

Eröffnungskonferenz: Die Vereinigung der Kunst und der Wissenschaft als Grundlage der Toleranz.

Am Samstag, dem 11. Juni werden im Centre Universitaire Méditarranéen die Aktivitäten für die Hundertjahrfeier der Geburt des Dr. Serge Raynaud de la Ferrière mit einer Konferenz eröffnet, bei der es um die Vereinigung von Kunst und Wissenschaft geht, welche eine erweiterte Toleranz in unserem sozialen Umfeld und Leben ermöglicht.

"Ich wünsche mir für die Menschheit das umfangreichste Verständnis, welches nur durch eine größere Toleranz herbeigeführt werden kann. Nur so wird der Mensch den Glauben eines Christen, die Tugenden eines Hindu, die Ganzheitlichkeit eines Buddhisten, die Weisheit eines Taoisten, die Disziplin und Kontrolle eines Muslims erlangen können, und aus all diesen Konzepten eine SINTHESE bilden."

- S. R. de la Ferrière, Los Grandes Mensajes

Ehrung des Dr. Serge Raynaud de la Ferrière

Am Sonntag, dem 12. Juni, wird an das Leben und humanistische Werk des Künstlers de la Ferrière erinnert:

Von seinem Gedankengut sind fünf kulturelle, wissenschaftliche und der Bildung gewidmeten Stiftungen hervorgegangen, welche für das soziale Wohlergehen arbeiten. Zudem haben sich verschiedene Bewegungen und Persönlichkeiten an seinem Gedankengut inspiriert.

"Es ist interessant, dass gewisse Ziele und Reichweiten des Werkes des Weisen Franzosen Doktor Serge Raynaud de la Ferrière, Gründer der G.F.U (heute per Antonomasie Magna Fraternitas Universalis) im Einklang sind mit gewissen von dem Weisen Engländer Julian Huxley hervorgegangen Ansätzen, welcher in gewisser Weise der Gründer der Unesco ist. Beide stimmen virtuell darin überein, gleichsam der Aktion von zwei gigantischen Figuren in Empathie, was für Sie die UNESCO bedeutete."

- D. J. Ferriz, El Retiro del Maestre

Einweihung der Kunstausstellung: 

Orient und Okzident in dem Werk des Dr. Serge Raynaud de la Ferrière

Am Montag, dem 13. Juni, findet die Einweihung der Kunstausstellung, Orient und Okzident im Werk des Dr. Serge Raynaud de la Ferrière zum Anlass der Hundertjahrfeier seiner Geburt statt.

Der Autor präsentiert in seinen Werken den Orient und den Okzident so wie wir diese traditionell verstehen, aber er verlässt auch die rigiden Muster unserer Gesellschaft, um somit die Perspektive für einen anderen Gesichtspunkt zu öffnen und vereint dazu die Weisheit der Vergangenheit mit unserer Gegenwart, den Blick in die Zukunft gerichtet.

Einführungskonferenz: Orient und Okzident, zwei Säulen des FRIEDENS

Als Teil der Einweihung findet auch eine Konferenz über den Dialog statt, welchen der Orient stehts mit dem Okzident zum Frieden und dem sozialen Fortschritt aufrecht erhielt.

"'Von Orient nach Okzident gehe und verkünde, dass es Licht werde', Asien ist der Orient von Europa, aber Europa ist der Orient von Amerika, und daher erhält die Neue Ära, welche in Amerika vorherrscht, das Licht nicht direkt von Asien, sondern in westlicher, europäischer Weise, bereits in der Form einer Synthese (…)“

- D. J. Ferriz, El Retiro del Maestre

Konferenz: Neue Methoden der Wissenschaft rund um den Menschen

Am Montag, dem 14. Juni, werden wissenschaftliche, philosophische, künstlerische und didaktische Beiträge präsentiert, welche de la Ferrière in seinen 100 Werken als neue Konzepte und mögliche Lösungen für aktuelle Probleme vorschlug.

 "(...) dieses Große Werk der G.F.U (heute per Antonomasie Magna Fraternitas Universalis), welche als Ziel die Wissenschaft des guten Lebens, die Kunst einer aufrichtigen Existenz mittels der Entwicklung eines Programms zur Annäherung der Rassen, der Völker und Glaubensrichtungen anstrebt. Mit dieser Suche nach einem gemeinsamen Ideal für alle wird das Menschengeschlecht auf eine bessere Zukunft vorbereitet 

- S. R. de la Ferrière, Sus Circulares Tomo II